Heute, 2023 nach „1.000 Tagen Covid-19“

Willst Du auch etwas tun – weißt jedoch noch nicht genau, wie!?

Hallo, lieber Mitmensch,

War das ver-rückt, als wir uns absprechen mussten, um nacheinander im Halbdunkeln das Haus zu betreten, um uns zu treffen. Wie kann es angehen, dass menschliches Miteinander gefährlich sein soll?

Für Viele ist anscheinend alles vorbei – als wäre nix gewesen – sind 3 Lebens-Jahre schlicht weggewischt!?

Erinnerst du dich an Stimmen wie: „Weihnachten musste ich mit meiner Exfrau über einen Besuch unseres Sohnes diskutieren. Wie schrecklich war das!“

„Die Nachbarn riefen die Polizei, weil meine Tochter zu ihrem 18. Geburtstag heimlich Freunde einlud.”

„Meine Schwester wurde von Freunden beschimpft: >Du denkst unsolidarisch!< und brachen den Kontakt ab. –

Wie verletzend das war!“

„Die sich gerade bessernde Beziehung zu meiner Mutter ging jetzt ganz in die Brüche.”, „Mein Enkel durfte mich nicht mehr besuchen.“

1000 Tage „Covid-19“ haben uns als Gesellschaft verändert – ob wir wollten oder nicht.

Ich habe miterlebt, wie manche mitmachten, weil es hieß, Covid-19 ginge schneller vorbei. „Nur diese eine Spritze!“ Dann kam die große Enttäuschung, Trauer und Wut als es hieß: „Weiter so!“.

Wie gehst du damit um? Wie geht es dir damit?

Das waren genau auch meine Fragen. Und dann stand mein Entschluss fest:

„Ich will etwas tun!“ – jedoch wusste ich noch nicht, wie.

Wir können diese Ohnmacht verwandeln. Aus der Ratlosigkeit heraus können wir aktiv werden. 

Wir haben uns entschieden, dass wir etwas tun wollen. Bleibt nur noch zu klären wie. Lass uns zusammen tun, dann werden wir ganz schnell viele.

Wir sind viele! Viele wollen bereits jetzt etwas tun. Vielen geht es so wie dir und mir.

Aus diesem Wunsch ist bereits ein Anfang entstanden. Mit jedem, der mitmacht, wird die Kraft der Aufarbeitung immer stärker. Eine Gemeinschaft, in der du aktiv mitmachen kannst.

Nutze die Gemeinschaft des Zentrums für Aufarbeitung, Aufklärung, juristische Verfolgung und Verhinderung – kurz ZAAVV. Durch das ZAAVV bietet sich dir die Chance, etwas zu tun. Ein erster Schritt ist, Fördermitglied zu werden. Durch eine Mitgliedschaft im Förderverein des ZAAVV hast du die Möglichkeit etwas zu tun, dich einzubringen, ohne die Gefahr der Angreifbarkeit als ein Einzelner.

Fördermitglieder sichern die Finanzierung der ZAAVV-Projekte als Basis. Es passiert richtig was und schnell!

Diese Projekte sind durch die Fördermitglieder bereits initiiert:

  • Das Fallerfassungsformular
  • Aufbau einer Kontaktdatei zu Psychotherapeuten
  • Aufbau eines Entschädigungsfonds

So kannst du ganz schnell und einfach viel tun!

Der Förderverein wächst täglich, gemeinsam schaffen wir das!

Zur Fördermitgliedschaft

1000 Tage Covid 19 – willst du aufarbeiten – jetzt?

Alles Gute und bis gleich, wir sind schon voll dabei!